Es ist ein Job wie kein anderer.

Vermisst du DIE Work-Life-Balance, finanzielle Sicherheit… und das Gefühl, etwas Sinnhaftes zu tun? 

- dann bist du hier richtig!

An einem warmen Nachmittag sitze ich in einem Cafe zusammen mit einer Freundin. Drei Tische weiter und im Schatten sitzt meine persönliche Assistenz und liest ein Roman. Sie (m/w/d) ist unauffällig in der Nähe und sobald ich mich von meiner Freundin verabschiede, gehen wir gemeinsam zurück zu mir nach Hause, wo die Schicht der Assistenz weitergeht. Dieser Mensch ist ein wichtiger Teil meines Lebens. Achtung, es ist aber nicht wie bei „Ziemlich beste Freunde“!

Ich lebe mit einer Muskelerkrankung und organisiere deshalb meinen Alltag selbstbestimmt mithilfe der persönlichen Assistenz in Wiesbaden. Ich habe Assistenz 24 Stunden pro Tag. Meine Assistenten und Assistentinnen begleiten mich in allen Lebenslangen, jeden Tag. Aufgrund meiner Erkrankung benötige ich Unterstützung in vielen Lebensbereichen: Hilfe bei der Körperpflege und Hilfe im Haushalt, Erledigungen, Assistenz nachts, körperliche Unterstützung auf meiner Arbeit (Home-Office) oder in der Freizeit, sowie Begleitung zu Terminen und Verabredungen. Viele kleine Handreichungen gehören dazu. Es wird nicht durchgehend gearbeitet – es gibt auch Zeit, im Assistenzzimmer zu verweilen. An manchen Tagen brauche ich weniger Hilfe (oder möchte mehr für mich sein) – die Assistenz darf sich dann zurückziehen und ist abrufbereit. Sobald ich rufe, hilft sie mir. An anderen Tagen ist viel los und ich bin mit der Assistenz den ganzen Tag in Bewegung. 

Hier kannst du erfahren, ob eine Stelle frei ist.

wer steckt dahinter?

Mein Name ist Eliza Gawin, ich bin Mitte der Neunziger geboren. Seit 2023 arbeite ich als Referentin und Projektmitarbeiterin für den Verein Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. in Berlin (in Home Office). Als Verein setzen wir uns für das selbstbestimmte Leben von Menschen mit Behinderung ein, beraten und vernetzen. Wenn ich noch Ressourcen habe, engagiere mich ehrenamtlich u.a. in queer-feministische Projekte und soziale Initiativen wie Lebensmittelrettung. 

Mich beschreiben andere als einfallsreich, klar, eigensinnig, empathisch, anspruchsvoll, hinterfragend, aufmerksam und von Neugier erfüllt – dem stimme ich auch zu. Ich genieße es zwischen den Menschen zu sein, aber auch Me-Times mit einem Buch, einer Serie oder Sudoku.

Ich werde in meinem Leben von einer seltenen Muskelerkrankung begleitet und beschäftige ca. 9-10 Menschen, die mich dabei unterstützen, meinen körperlichen Einschränkungen entgegenzuwirken. Mein buntes Team besteht aus Quereinsteiger*innen, Studierenden und Selbstständigen. 

unsere zusammenarbeit

Auf dieser Website geht es um meine persönliche Assistenz. Um die Absicherung unserer beider Leben. Während ich der Kopf bin, sind meine Assistent*innen meine Hände, sie sind mein Weg zur Selbstbestimmung. Egal, was ich mache, die Assistenz ist wie ein Schatten, der immer diskret in Sichtbarkeit rückt, wenn er gebraucht wird. Aber sonst auch eben nicht, denn Freiraum und Unabhängigkeit sind für mich von großer Bedeutung. Wir begleiten uns oftmals über Jahre und entwickeln eine beidseitig angenehme Distanz und freundliches Verhältnis. Es ist allerdings nicht wie bei „Ziemlich beste Freunde“, falls du dich das gerade fragst. Ich handle selbstverantwortlich – als Assistent*in trägst du keine Entscheidungsverantwortung, bist jedoch verantwortlich für die praktische Umsetzung meiner Anweisung. 

Je weniger ich körperlich kann, desto klarer sind mir meine Bedürfnisse. Diese kommuniziere sie sicher. Das, was mir wichtig ist, spreche ich auch an. Zuhören, Empathie und Klarheit sind dabei für mich entscheidend für eine gute Kommunikation. Als Arbeitgeber habe ich ein optimistisches Menschenbild und entwickele mit meinen Assistent*innen (wenn notwendig) eine ressourcenorientierte Lösung, die für uns beide passt. Ich habe eine große Wertschätzung gegenüber meinen Assistent*innen. 

mein angebot

  • krisensichere, unbefristete Festanstellung
  • 2 Arbeitstage im der Woche
  • eine vielseitige Tätigkeit in privater, angenehmer Atmosphäre
  • Mitgestaltung des Schichtplans und sorgfältige Abrechnung
  • gut organisiertes Arbeitsumfeld
  • regelmäßige online-Supervision
  • individuelle, mehrtägige Einarbeitung und präzise Anleitung 
  • Entlastung durch Hilfsmittel, Videos und vieles mehr
  • Klarheit und Wertschätzung in der Kommunikation, sowie professionelle Distanz
  • mehrere freie Tage zwischen den Schichten 
  • ein freundliches Kernteam 
  • Flexibilität und Work-Life-Balance
  • bedürfnis- und nicht umsatzorientiertes Arbeitsumfeld
  • auch für Studierende
Hier kannst du erfahren, was andere über den Job sagen

wer bist du

Du bist interessiert an persönlicher Assistenz?

Ich bin offen dir zu begegnen und möchte wissen – wer bist du? Warum interessiert dich die Arbeit mit mir? Besonders gute Erfahrungen mache ich mit lebensfrohen, kommunikativen und zuverlässigen Personen. Gewisse Belastbarkeit kann für dich relevant sein, da bei manchen Tätigkeiten deine körperliche Kraft gefragt wird. Ich werde gut mit dir arbeiten können, wenn du die Bereitschaft mitbringst mich in allen Lebenslagen zu unterstützen. Emotionale Belastbarkeit bzw. Resilienz ist auch wichtig. Mehr Informationen findest du unten bei „Welche Kriterien muss ich erfüllen?“. 

Es gibt keine Ausbildung zur persönlichen Assistenz – diesen Job können alle ausführen, die Lust haben auf eine individuelle Tätigkeit mit Tiefe und mit viel Freiraum. Als Quereinsteiger*in wirst du intensiv eingearbeitet und kannst mich in wenigen Wochen gewandt unterstützen.

Bewerbungen von Personen mit 3-jährigen Pflege-Examen oder einer pflegerischen Ausbildung sind ebenfalls willkommen.

Deswegen bewirb dich gerne, wenn du ein gutes Gefühl hast – auch wenn du keine (oder keine guten) Erfahrungen in der Pflege/Assistenz gemacht hast!

Hier kannst du erfahren, ob eine Stelle frei ist.

Wenn du mit „Ja!“ auf eine der folgenden Fragen antworten kannst, wird die Zeitplanung für dich und mich optimal funktionieren:

möchtest du neben oder nach deinem 
Studium arbeiten?

bist du selbstständig und suchst finanzielle Absicherung?

wünschst du dir mehr Zeit für dein Kind und oder die Familie?

hast du 4+ Tage die Woche Zeit für einen Nebenjob?

die fragerunde

Wer beschäftigt mich?

Ich bin der Arbeitgeber für meine Assistent*innen und organisiere damit meine Alltagsbegleitung selbstbestimmt.

Ich schließe die Arbeitsverträge ab, erstelle die Dienstpläne, überweise am Ende des Monats die Gehälter, führe die Sozialabgaben ab und halte Pflichten eines Arbeitgebers ein. Ich beschäftige 9 – 10 Mitarbeiter*innen, das ist mein Team. Es gibt keinen Verein, Pflegedienst oder Assistenzdienst dazwischen.

Mehr über das Konzept persönlicher Assistenz erfährst du zum Beispiel in diesem Artikel von Deutschlandfunk.

Wie sind die Arbeitszeiten und Verdienst?

Die Teilzeitstelle umfasst 24 Wochenstunden, sowie 4 Bereitschaften und wenige Arbeitstage verteilt über den Monat. Die Schichten beginnen um 10:00 Uhr.

Jede Schicht wird mit einer vergüteten Notfallvertretung (Bereitschaft) abgesichert – manchmal musst du für andere einspringen oder andere für dich. Unabhängig davon, ob im Rahmen der Vertretung arbeiten musst oder nicht, erhältst du pro Bereitschaftstag eine Pauschale von 150,00 €. 

Der Stundenlohn beträgt aktuell 15,00 € brutto, zuzüglich steuerfreie Zuschläge u.a. für die Nachtarbeit. Das monatliche Bruttogehalt beginnt bei 2.145,00 €. Solltest du zusätzlich beispielsweise 2 Mal einspringen, kannst du ein Gehalt von 3.000 € brutto erzielen.

Examinierte Pflegefachkräfte erhalten Fachkraftlohn (bitte bei der Bewerbung eine Gehaltsvorstellung angeben).

Wie sieht eine gewöhnliche Schicht aus?

Die Schichten sind unterschiedlich intensiv und abwechslungsreich, das hängt von meinem Tagesplan, aber auch u.a. von meiner Stimmung oder Wetter ab. Unabhängig davon gehören aber immer angeleitete Pflege und die Unterstützung im Haushalt dazu. Es geht darum, mich zu begleiten und meinen Alltag zu erleichtern – oft nur mit kleinen Handreichungen.

Es bedeutet aber nicht, dass du während einer Schicht ununterbrochen präsent an meiner Seite stehst. Am wichtigsten ist, du bist einsatzbereit und in der Nähe. 

In dem Assistenzzimmer darf es nachts – mit Unterbrechungen – geschlafen werden. Details erzähle ich dir gerne in einem persönlichen Gespräch.

Ist Erfahrung in der Pflege/Assistenz vorausgesetzt?

Nein! Ich kann sehr gut mit ungelernten Assistent*innen arbeiten, da ich eben der Experte in eigener Sache bin. Ich kenne mich mit meiner Behinderung selber aus, also entscheide ich auch, was und wann getan wird und was nicht. 

Die pflegerischen Tätigkeiten sind mit Übung leicht anzueignen, wenn du ein gewisses Maß an Lernbereitschaft, innerer Ruhe und Vertrauen mitbringst. Deswegen wird jede Assistenzkraft von mir und meinem Team persönlich eingearbeitet. Ich spreche intensiv über meine Bedürfnisse und wobei ich deine Hilfe brauche.

Wie funktioniert die Schichtplanung?

Ich beschäftige mehrere Assistent*innen und bemühe mich darum, verschiedene Lebensentwürfe in der Schichtplanung zu berücksichtigen. Deshalb unterscheiden wir zwischen Tagen, an den jeweilige Personen in einer 7-Tage-Woche arbeiten könnten/verfügbar sind und Tagen, die sie vorab blockieren möchten. Assistent*innen gestalten den Plan maßgeblich und kollektiv.

Hier ein Beispiel: eine Assistentin blockiert in der ersten Septemberwoche zwei Tage frei und aus den übrigen fünf Tagen suche ich jeweils einen geeigneten Tag für eine Schicht und einen für Bereitschaft. Je mehr Tage Assistent*innen zur Auswahl nennen, desto mehr Freizeit haben sie zwischen den Einsätzen. 

Der Schichtplan wird von mir ein Monat im Voraus erstellt. Nach der Veröffentlichung haben Assistent*innen einen Arbeitstag und einen Bereitschaftstag pro Woche, sowie frei an allen anderen Tagen.

Im Rahmen der Mitgestaltung des Schichtplans können Assistent*innen 10 verschiedene Tage im Monat vorab blockieren (maximal 3 am Stück). 

Welche Kriterien muss ich erfüllen?

Du solltest zeitlich flexibel sein (nicht nur unter der Woche oder nur am Wochenende), damit ich dich regelmäßig einplanen kann. 

Deine zuverlässige Arbeitsweise, Deutschkenntnisse (B2+), Belastbarkeit, Verantwortungsbewusstsein und professionelle Haltung sind für mich relevant – nicht deine Ausbildung, Erfahrung oder Geschlecht. Eine Impfung gegen COVID19 ist willkommen.

Ein Führerschein wird nicht vorausgesetzt.

Wenn du dir unsere Zusammenarbeit gut vorstellen kannst, dann bewirb dich gerne!

Gibt es Tiere im Haushalt?

Ich halte drei Achatschnecken (Afrikanische Riesenschnecken), die in einem Terrarium leben. Mit mir lebt auch eine 12-jährige, kleine Hundedame.

Wie bewerbe ich mich?

Vorläufig freue mich über eine persönliche Nachricht von dir. Erzähle bitte darin kurz, wer du bist und was du im Leben gerade machst oder gemacht hast. Gerne möchte ich wissen, warum bist du interessiert mein*e Assistent*in zu sein? Gerne kannst du ein Foto von dir beifügen, wenn du möchtest (mich kannst du hier sehen). Benutze dafür die Adresse

andere sagen

»Die Zahl der psychogenen Belastungserkrankungen wie Depression nimmt jährlich zu. Arbeitsforscher wissen schon lange, dass das alte, unflexible Eight-to-Five-Modell für die meisten Menschen wenig Sinn macht.«

Süddeutsche Zeitung Magazin

ist eine stelle frei?

Zum 01.08.2024 wird eine Stelle offen. Hin und wieder wird eine Stelle frei, da anstehende oder unvorhersehbare Veränderungen im Leben meiner Assistent*innen auch Veränderungen für mich bedeuten.

Schreibe mir eine unverbindliche E-Mail an , um mit mir in Kontakt zu kommen. Erzähle darin gerne etwas von dir, ein paar Sätze. Ich werde mich zeitnah zurückmelden.

Ich freue mich darauf, dich kennenzulernen!

Links

Was ist eine Muskeldystrophie?

Was ist persönliche Assistenz?

ziemlich bester job bei indeed